Kursbeschreibung

Yoga – das Ziel

Yoga ist es ein Anliegen, eine Schieflage unserer inneren und  äußeren Verhältnisse wohltuend und tiefgreifend zu beseitigen.

Körperliches Unwohlsein, Bedrückung, Mutlosigkeit, Ängste, Depression, Hyperaktivität oder gar Manie, Aggressionen, Abhängigkeiten oder Habsucht, Abgeschlagenheit oder Orientierungslosigkeit sind Zeichen dafür, dass Leib, Seele und Geist nicht im Einklang sind. Wir haben uns verrannt, der soziale Frieden ist gestört. Die Gedanken laufen Amok. Die Kräfte wenden sich u.U. gegen einen selbst.

Meist sind wir jedoch selbst uns zu einem besseren Leben hin im Wege oder schauen zu lange tatenlos zu, was andere mit „unseren“ Seelenkräften anstellen. Auch die  Zahl der Wünsche auf unserer eigenen inneren Wunschliste scheint kein Ende zu haben. Die „Maslowspirale“ treibt uns schier an. So versklaven wir uns zuweilen selbst oder lassen es zumindest zu.

Yoga macht uns das Getriebensein bewußt und läßt uns im Hamsterrad mindestens einen Gang runterschalten. Yoga unterstützt uns andererseits, die Ketten, die uns behindern, zu lösen, um sie später ganz abzulegen. Nur so können die eigenen Kräfte frei werden. Yoga zeigt uns den Weg aus dem aus Sorge, Neid, Mißgunst, Besitzstreben, Unaufrichtigkeit und Angst gebauten Gefängnis, an dem wir selbst unseren Anteil haben. Yoga zeigt, befreit und harmonisiert die inneren Kräfte, damit sie uns nicht selbst (und auch nicht andere um uns herum) zerstören müssen. (Viele Erkrankungen sind “hausbacken” – Autoimmunerkrankungen: die Energie wendet sich gegen den Körper selbst. Die Ressourcen für ein gesundes Leben sind angegriffen und reichen für die unspezifische und spezifische Körperabwehr nicht mehr aus).

Yoga lehrt Mut und aufrechtes Dasein und läßt Vitalität & Frieden einkehren – in jede Zelle des Leibes, in jede Spur des Geistes. Wir bekommen einen echten “Geschmack”, was innerer Frieden bedeutet. Wie er sich anfühlt kann jeder erfahren. Bringen Sie ihr Leben auf den Punkt!

Wir lernen dabei auch ein Stück unsere hellsten und dunkelsten Seiten kennen und mit ihnen (besser) umzugehen.  Yoga trägt zur Selbsterkenntnis bei und verändert schlichtweg die Sicht auf die „Welt“. Insofern ist Yoga auch eine Hilfe zur Betrachtung des eigenen Daseins.

Das ist ein aktiver Vorgang und nur durch Sie selbst zu realisieren. Doch können wir ein Stück des Weges gemeinsam gehen. Yoga heißt nicht, Ausstieg aus dem Leben sondern den wirklichen Einstieg da zu finden, wo auch immer Sie sich aufhalten. Denn die Quelle aller Geschehnisse – der freudigen wie der quälenden –, an denen wir teilhaben, tragen wir in uns. Zu jeder Zeit, in jedem Moment, bei jedem Wimpernschlag. Wir sind die Quelle. D.h. auch, wir bringen körperlich, also physisch, und mental, in unserem Habitus und in unserer Sprache in unserem Verhalten Geschehnisse hervor und zum Ausdruck, die unzählige Jahre und auch Generationen zurückliegen. Und diese können uns leiden lassen ohne dass es uns vorerst bewusst wäre.

So wie das Wasser, irgendwann dem Gebirge entsprungen im Meer angekommen auf seiner Reise Veränderung erfahren hat und davon zu berichten wüßte. Doch im großen Meer sich seiner ursprünglichen Qualitäten wieder bewußt werden kann.  So verhilft  Yoga zu einem  inneren Prozess der (Auf-)Klärung.

Yoga – der Kursinhalt

Die Yogastunden zur Einführung in den individuellen Yogaweg sind zwar am Hathayoga (die energetischen Gegensätze Sonne = ha und Mond = tha vereinen lernen), speziell an der Ausgestaltung von Yogastilen durch Sivananda und Iyengar und am 8-stufigen Yogaweg (Ashtanga) nach Patanjali orientiert. Sie sind jedoch keiner “reinen” Tradition verpflichtend oder gar fixierend zuzuschreiben. YOGA wird als universell und individuell angelegt verstanden und teilnehmerzentriert zur Entfaltung gebracht. Auch werden Vinyasa und Ashtanga zuweilen deutlich. Techniken und Methoden des Kundaliniyoga sind Bestandteil. Insbesondere in Stunden für Geübte. All diese Begriffe dienen jedoch nur hilfsweise zur Orientierung. Denn entweder Yoga – oder gar kein Yoga.

Yoga als universeller Lehrpfad ist mehr als Gymnastik. Sonst wären Akrobaten, jede/r  Turner/ -in, Gymnastin automatisch dem Yoga verfallen, Turnolympiasieger per se “Top”-Yogis. Turnerbewegung hat in Deutschland Tradition. 1883 wurde der  Akademische Turnerbund (ATB)  gegründet. Wenn es danach ginge, müssten die Menschen in D den Himmel auf  Erden haben und hätten 2 verheerende Kriege innerhalb von nur 30 Jahren – von D ausgegangen – 30 Jahre nach Gründung des ATB nicht stattfinden müssen. Da kann was nicht stimmen, oder?

Yoga vermittelt eine neue Sichtweise auf die Geschehnisse und ihre vermeintlichen Ursachen. Yoga lehrt uns, genauer hinzuschauen und nicht eine Badewanne für ein Auto zu halten. In den Kursen wird auch darauf aufmerksam gemacht, welche Rolle unser Bewußtsein und unsere Gedanken in den Wirrnissen des Alltags spielen.

Sind Sie vorerst mehr an (körperlicher) Gymnastik interessiert und wollen sie nach längerer Abstinenz von körpelichen Belastungen hin zu einem strafferen Körper und bewußteren Umgang mit diesem hin wechseln, ist der Kurs “Integratives Rückentraining” hilfreicher Einstieg und bereitet langsam den Weg zum Yoga vor. Insbesondere, wenn schon (leichte) Beschwerden vorliegen.

Inhalte YOGA-kurs: Bewußtheit und Körpererfahrung durch Bewegung, Atmung und Konzentration; sanfte und intensivere vorbereitende Übungen (Parvan Mukta Asana),  Asana, Sonnengruß (eine Art der Ausführung), Pranayama, Kriyatechniken, Yoga-Nidra-Elemente  (Tiefenentspannung) und Einführung in Meditation.

Enthalten sind Elemente des klassischen Hatha-Yoga wie Asana, Pranayama und Meditation.

Bitte mitbringen: mittleres bis großes Handtuch, Übungsbekleidung (für Ruhephasen je nach Wärmehaushalt lange Sachen zum An- und Ablegen, dicke Strümpfe). Geübt wird barfuß oder mit Strümpfen. Schuhe sind nur erforderlich, wenn medizinisch indiziert (z.B. bei großen Beinlängendifferenzen (ab 1cm))

Dieser Ansatz, den YOGA als universellen und gleichzeitig individuellen Heils-Weg und als Philosophie zu betrachten, vermittelt Möglichkeiten, sich mitttels spezieller Übungen und mentaler Neuorientierung von tradierten Fixationen zu lösen und seine eigenen Potentiale und auch Hemmnisse und Konditionierungen kennen zu lernen und diese versuchen zu überwinden. Das ist der Weg.

Irgendwann tritt mehr innere Zufriedenheit (Samtosha) und mehr Glücksgefühl und Ausgeglichenheit in das Leben. So können wir im Meer des Alltags und der Welt gelöster und gesünder aufgehen und die eigenen LebensAufgaben und die zugehörige Energie für das aktuelle Leben entdecken. Mut zum Leben und zum Loslassen unnötigen Ballasts, ja zum Opfern werden sich begleitend entwickeln. Den wahrgenommenen ureigensten, persönlichen Aufgaben, die kein anderer erfüllen kann und auch nicht erfüllen wird außer Sie selbst, werden Sie durch angemessene Tätigkeit (Beruf-Berufung-Karma) gerecht werden können. Wir lernen auf diese Weise auch unser Schicksal für das aktuelle Leben anzunehmen: Tue was du willst; wolle, was du sollst.

So kann es ein wirklich erfüllte(re)s Leben geben. Zu jeder Zeit, an jedem Ort – wo wir uns eben gerade aufhalten.  Das Leben wird lebenswerter. Denn jede Sekunde ist dann tief gegründet.

Yoga ist gänzlich ein Übungsweg und Lehrpfad zum besseren Verstehen der Sprache des Lebens für eine gesunde Lebensgestaltung, zu einem besseren Leben hin. Es lohnt sich, diese Sprache ansatzweise zu erlernen. Zum Lernen sind wir Menschen befähigt – alle, jederzeit, bis zum letzten Atemzug.

Es erfolgt im Vortrag u.a. das Aufzeigen von 4 ursprünglichen Yogawegen (Karma, Bhakti, Jana, Raja). Mindestens ein Weg ist genau dein Weg!

Erfahren Sie zum Yoga mehr

Erfahren sie mehr über die Wirkung

 

Heilende Klänge von der Tanpura in der Yogastunde:

Erfahrungen

Durch langjährige bewegungspraktische und pädagogische Erfahrung, vormals als Trainer, als Physiotherapeut – Intensivstation, Chirurgie, Innere Medizin, Orthopädie, Sporttherapie im Leistungssport – und als YOGA-Lehrer an verschiedenen Plätzen erfolgt eine gründliche Einführung und intensive Betreuung.

 

Nach Absprache geeignet bei folgenden Indikationen

  • Hypertonie
  • Herzbeschwerden
  • Rückenerkrankungen
  • Stressbedingte Erkrankungen (z.B.”Burn out”, Depression, Angsstörungen)
  • poststraumatische Belastungsstörung (PTBS)
  • Krebs
  • Atemwegserkrankungen
  • Schwangerschaft (ohne Risikostatus)
  • nach OPs

 

Wo?   in diesen   Räumlichkeiten

Für Wen?  Schwierigkeitsgrade im Überblick

Was?

OFFENE STUNDEN (90 min)

Teilnehmer: max. 13

Wann?   Termine

Kosten?  Preise